Spielefreun.de
Bausack / Sac Noir

Ein Spiel von Klaus Zoch, erschienen im Zoch-Verlag
Bausack kaufen bei Spiele-Offensive.de


In dem Bausack sind zwar schon fünf Spielvarianten enthalten (in der Neuauflage nur noch zwei), aber meiner Meinung nach sind sie alle nicht optimal – ich finde, aus dem Bausack lässt sich durchaus noch mehr herausholen. Dazu gibt es von mir die folgenden Varianten.
Die Standard-Regeln sind auf der Webseite des Zoch-Verlags zu finden.


Lieferung


Eine Variante für 2 bis 6 Spieler

Vorbereitung:
Jeder Spieler erhält zwei Bohnen (bzw. Diamanten) als Währung und einen Quader mit den Maßen 6 x 3 x 1,5 cm als Fundament.
Jeder Spieler sucht nun ein Turmbauteil aus dem Sack heraus und legt es in die Mitte des Tischs. Bei zwei Spielern sucht jeder Spieler noch ein weiteres Teil heraus.

Spielverlauf:
Der Spieler am Zug sucht nun eines der ausliegenden Teile heraus und gibt es seinem rechten Nachbarn. Dann sucht er aus dem Bausack ein neues Teil heraus und legt es in die Mitte, so dass der nächste Spieler wiederum aus der gleichen Zahl von Bauteilen eines heraussuchen kann.
Der rechte Nachbar muss nun versuchen, das erhaltene Teil in seinen Turm einzubauen. Stürzt sein Turm dabei ein, scheidet er aus und wird im weiteren Spielverlauf übergangen. Er darf ab sofort nur noch "kluge Kommentare" abgeben.

Will ein Spieler ein bestimmtes Bauteil aus der Tischmitte haben, so darf er, bevor der Spieler am Zug ein Teil für ihn ausgewählt hat, eine Bohne bezahlen und sich selbst das gewünschte Bauteil nehmen.
Hat der Spieler am Zug ein bestimmtes Bauteil für seinen Nachbarn ausgewählt, und dieser stellt fest, dass er es nicht einbauen kann, darf er ebenfalls eine Bohne bezahlen. Das Bauteil kommt dann zurück in die Tischmitte, und der Spieler am Zug sucht ihm ein neues Bauteil aus. Dies geht jedoch nicht, wenn der Turm bereits eingestürzt ist!

Spielziel:
Gewonnen hat der Spieler, dessen Turm zuletzt noch steht.


Hochhaus

Eine Variante für 2 bis 10 Spieler

Vorbereitung:
Jeder Spieler erhält zehn Bohnen als Währung.

Spielverlauf:
Die Variante funktioniert wie Knock Out, jedoch mit folgender Änderung:

Ziel des Spieles ist es, einen möglichst hohen Turm zu bauen. Wann immer ein Spieler meint, einen genügend hohen Turm gebaut zu haben, kündigt er an, dass sein Turm fertig ist. Er darf jetzt nicht mehr weiter bauen, d. h. er darf weder bei Versteigerungen zum Höchstgebot mitbieten, noch muss er bei Versteigerungen zum Ablehnen Bohnen bezahlen.
Die Höhe seines Turms wird mit dem Höhenmesser ausgemessen, für den Fall, dass der Turm später durch ein Versehen einstürzt.
Der Spieler darf weiterhin Bauteile aus dem Bausack ziehen, jedoch diese nur zum Ablehnen versteigern. Er selbst muss dabei keine Bohnen mehr bezahlen.
Auch ein Spieler, dessen Turm eingestürzt ist, ist zwar ausgeschieden (selbst wenn der Turm zwischenzeitlich der höchste war) – er darf aber trotzdem noch Bauteile ziehen und zum Ablehnen versteigern.

Spielziel:
Gewonnen hat, wer am Ende den höchsten Turm hat, der nicht eingestürzt ist.


Weitere Varianten

Grundsätzlich besteht das Spiel aus drei Teilen (Vorbereitung, Verlauf und Ziel), die jeweils variabel sind und beinahe beliebig kombinierbar sind. Hier mag jeder für sich seine Lieblingsvariante herauspicken:


Natürlich gelten auch für diese Varianten weiterhin die Grundregeln:
Der erste Baustein, den ein Spieler verbaut, bildet das Fundament. Das heißt, alle weiteren Teile müssen irgendwie darauf aufgebaut werden. Sie dürfen auf keinen Fall mehr den Tisch berühren. Sobald ein anderes Teil den Tisch berührt, gilt das als Einsturz.
Bereits bestehende Türme dürfen mit den Händen nicht berührt werden. Das heißt, man darf den Turm nicht festhalten, keine Teile verschieben oder gar umbauen. Nur durch Berühren mit dem einzubauenden Baustein dürfen bereits aufgebaute Teile verschoben werden.
Die Spieler sollten darauf achten, dass die verschiedenen Türme nicht zu nahe nebeneinander gebaut werden, damit beim Einsturz eines Turmes nicht die anderen Bauwerke mitzerstört werden. Niemand darf gegen den Tisch stoßen oder auf andere Weise den Einsturz eines gegnerischen Turms herbeiführen.


Kommentare, Wünsche und Fragen bitte per Mail an mich!


Counter Besucher seit dem 7. November 2006   –   Letzte Änderung: 22. Mai 2015
zurück zur Hauptseite

Das Urheberrecht für das Spiel Bausack bzw. Sac Noir liegt beim Autor Klaus Zoch und beim Zoch-Verlag.
Dies ist lediglich eine Fanpage und mit dem Verlag oder dem Autor nicht verbunden und nicht von ihnen geprüft worden.